Thomas Maier | Magento & WordPress Develover post@webzunft.de | +49 162 9313 708

Antworten auf die Fragen – nicht nur meiner Kunden 

RSS
Home WordPress-Anleitungen WordPress installieren

WordPress installieren

Unter der Installation von WordPress verstehe ich die Schaffung der technischen Voraussetzungen für die Nutzung des Content-Management-Systems. Hier kann es etwas technischer werden, aber mit dieser Anleitung schaffen Sie das schon.

Voraussetzungen für WordPress

Im Folgenden geht es um einige offensichtliche aber sehr notwendige Voraussetzungen für die Installation von WordPress.

Hier die Checkliste der folgenden Inhalte:

  • Webseiten-Hosting inkl. Domain, PHP und MySQL
  • E-Mail-Adresse
  • Browser
  • Quellcodeeditor (z.B. Notepad++)
  • FTP-Programm (z.B. Filezilla)
  • Entpack-Programm für das .zip-Format

Welches Hosting für WordPress?

WordPress ist eine Art Software, die Sie installieren, um mit deren Hilfe eine Webseite einrichten und pflegen zu können. Die erste Voraussetzung ist also ein geeigneter Ort für die Installation im Internet. Hier gibt es diverse Hosting-Anbieter.

Da die meisten WordPress-Seiten zunächst eher „klein“ bleiben (weniger als 1 Mio Seitenaufrufe / Monat), reichen sehr preiswerte Angebote namhafter Hosting-Dienstleister aus. Für technisch weniger versierte und interessierte Nutzer empfehle ich einen der sehr großen Anbieter, wie 1&1 oder Strato (hier läuft webzunft.de). Für mich als Entwickler bietet domainfactory die besten Voraussetzungen, weil viel angepasst werden kann. Dies sind die von meinen Kunden und mir am häufigsten genutzten Anbieter. Auch Anbieter wie Hosting Europe oder All-Inkl haben sich in der Vergangenheit als zuverlässig herausgestellt. Eher gemischte Erfahrungen habe ich mit sehr kleinen Anbietern gemacht, etwa wenn eine Einzelperson oder kleine Agentur den Server betreibt oder ihren Kunden diese Leistung nebenbei mitverkauft.

WordPress gehört zu den eher genügsamen CMS. Ihr Hostingangebot benötigt lediglich die Unterstützung für die Programmiersprache PHP, eine Datenbank mit MySQL und die Unterstützung von mod_rewrite. Beachten Sie dabei auch die Versionsnummern der beiden erstgenannten Voraussetzungen. Die Mindestanforderungen von WordPress erfahren Sie hier.

Keine Angst, die meisten Anbieter zeigen diese Informationen zu den Paketen vorher an. Häufig erfüllen schon die kleinsten Paktete diese Anforderungen und kosten dann wenige Euro pro Monat.

Domainauswahl

Im weiteren benötigen Sie eine Domain. Diese werden von den Hosting-Anbietern gleich mit verkauft bzw. sind teilweise Domains kostenlos in den Paketen enthalten. Wenn Sie WordPress nur testen wollen oder den Blog parallel zu Ihrer Webseite betreiben, dann können Sie auch eine sogenannte Subdomain nutzen. http://frag.webzunft.de ist so eine Subdomain. Die Hauptdomain ist http://www.webzunft.de.

Subdomains müssen erst eingerichtet werden. Zudem stellt nicht jeder Anbieter ausreichend Subdomains zur Verfügung. Eine Alternative ist daher die Installation von WordPress in einem Unterverzeichnis. Ein Beispiel wäre das, in diesem Fall nicht existierende, Verzeichnis http://www.webzunft.de/frag.

E-Mail-Adresse

Für die spätere Einrichtung von WordPress benötigen Sie eine E-Mail-Adresse. Ich gehe hier aber davon aus, dass Sie schon eine haben.

Software für WordPress

Natürlich benötigen Sie auch einen Browser, um die Software zu erreichen. Meine Empfehlung sind jeweils die aktuellste Version des Firefox, Chrome oder Safari. Der Internet Explorer eignet sich gerade dann wenig, wenn Sie tiefere Eingriffe in der Software (z.B. das Layout) vornehmen wollen.

Wenn Sie die Installation selbst durchführen und später vielleicht noch am Layout arbeiten wollen, dann empfiehlt sich eine Software zur Bearbeitung von Quellcode. Hier hat sich das für diverse Betriebssysteme erhältliche Notepad++ etabliert. Wenn Sie nur die Installation vornehmen wollen, dann reicht ein einfacher Texteditor wie das bei Windows mitgelieferte Notepad vollkomen aus.

Zu guter Letzt müssen Sie die Software noch auf Ihren Webspace bekommen. Dazu benötigen Sie ein sogenanntes FTP-Programm. Ich persönlich bevorzuge das ebenfalls für alle Betriebssysteme erhältliche Filezilla.

WordPress besteht aus vielen Einzeldateien. Zur schnelleren Übertragung wurden diese in ein sog. Archiv zusammengefasst. Um dieses zu „entpacken“ benötigen Sie eine Software, die das .zip-Format entpacken kann.

Installation von WordPress

  1. Laden Sie WordPress (auf Deutsch) herunter
  2. Erstellung und Einstellung der Datei wp-config.php
  3. Upload der Dateien
  4. ggf. Einrichtung der Weiterleitung auf die Domain

Download von WordPress

Laden Sie sich die jeweils aktuellste deutsche Version von dieser Seite herunter (rechter Button in der Sidebar).

Einrichtung der wp-config.php

  1. Entpacken Sie die WordPress-Datei an einer beliebigen Stelle (der Unterordner wird automatisch erstellt).
  2. Kopieren Sie die Datei wp-config.sample.php im gleichen Verzeichnis und benennen Sie die neue Datei in wp-config.php um.
  3. Tragen Sie die folgenden Informationen ein: Datenbank, Datenbanktabellen-Präfix, Keys

Datenbankinformationen eintragen

/**  Ersetze database_name_here mit dem Namen der Datenbank, die du verwenden möchtest. */
define('DB_NAME', 'database_name_here');
 
/** Ersetze username_here mit deinem MySQL-Datenbank-Benutzernamen */
define('DB_USER', 'username_here');
 
/** Ersetze password_here mit deinem MySQL-Passwort */
define('DB_PASSWORD', 'password_here');
 
/** Ersetze localhost mit der MySQL-Serveradresse */
define('DB_HOST', 'localhost');

Die entsprechenden Informationen finden Sie im Login-Bereich Ihres Hosting-Anbieters meist dort, wo Sie bestehende Datenbanken bearbeiten oder neue anlegen können.

 Sicherheitsschlüssel

define('AUTH_KEY',         'put your unique phrase here');
define('SECURE_AUTH_KEY',  'put your unique phrase here');
define('LOGGED_IN_KEY',    'put your unique phrase here');
define('NONCE_KEY',        'put your unique phrase here');
define('AUTH_SALT',        'put your unique phrase here');
define('SECURE_AUTH_SALT', 'put your unique phrase here');
define('LOGGED_IN_SALT',   'put your unique phrase here');
define('NONCE_SALT',       'put your unique phrase here');

Diese Informationen erhöhen die Sicherheit von WordPress. Besuchen Sie diese Seite, um zufällige, sichere Schlüssel generieren zu lassen. Sie müssen den dort angezeigten Inhalt dann einfach nur in die wp-config.php kopieren und die Platzhalter löschen.

 Datenbanktabellen-Präfix

Die letzte ggf. praktische Anpassung ist der Datenbanktabellen-Präfix. Hierbei handelt es sich um einen Präfix, der bei allen neuen Tabellen zu Ihrem WordPress-Blog vorangestellt wird. Das ermöglicht es, WordPress auch in eine Datenbank zu installieren, die nicht leer ist. Wenn Sie nur einen WordPress-Blog in einer Datenbank haben, müssen Sie hier nichts anpassen. Ansonsten ersetzen Sie bitte wp_ durch ein anderes seitenspezifisches Kürzel, z.B. frag_ für die Tabellen zu frag.webzunft.de. Bitte vergessen Sie nicht den Unterstrich am Ende.

$table_prefix  = 'wp_';

Upload der Dateien

Nutzen Sie nun Ihr FTP-Programm, um den Inhalt des kompletten WordPress-Ordners auf Ihr Webhosting zu übertragen. Die entsprechenden Zugangsdaten entnehmen Sie bitte der Beschreibung Ihres Anbieters.

Achten Sie ebenfalls darauf, dass Sie die Dateien in einem eigenen Verzeichnis an einem Ort ablegen, der für die Zuordnung zu einer Domain zugänglich ist. Am besten benennen Sie diesen Ordner nach dem Inhalt der Seite, damit ggf. weitere Blogs aber auch externe Dienstleister diesen schnell finden können.

Eine Ausnahme bei der Benennung besteht, wenn Sie sich dafür entschieden haben, WordPress in einem Unterordner einer Domain (z.B. www.webzunft.de/blog) laufen zu lassen, dann erstellen Sie das Verzeichnis blog in dem Verzeichnis auf das die Domain www.webzunft.de zeigt und kopieren die Dateien in diesen.

Einrichtung der Domain

Wenn Sie WordPress als Subdomain oder eigenständige Domain nutzen wollen, dann folgen Sie der Anleitung Ihres Hosting-Anbieters, um entsprechende Domains einzurichten und auf das WordPress-Verzeichnis weiterzuleiten.

Im nächsten Schritt erfahren Sie, wie Sie sich in Ihrem neuen WordPress-Blog zum ersten Mal einloggen und die zentralen Einstellungen tätigen können. Alternativ können Sie auch zurück zur Übersicht der WordPress-Anleitungen gehen.